Freitag, 31. Dezember 2010

Mein persönlicher Jahresrückblick

Was ist im Jahre 2010 alles passiert? Ehrlich gesagt, weiß ich vieles auch nicht mehr, aber wer kann sich auch schon an jede Einzelheit erinnern, die ihm/ ihr zustößt? Kleine und/oder unwichtige Dinge kann man ja auch vergessen... Wenn man sich daran aufhält und immer wieder darüber grübelt, verpasst man das Leben und die neuen Chancen, die sich einem auftun. Es stimmt schon, dass wenn dir eine Tür verschlossen wird, sich eine andere Tür öffnet. Irgendwie geht das Leben immer weiter und es liegt an uns, wie wir es gestalten wollen. (Oh je, solche Worte aus meinem Mund, ich bin zugegebenermaßen sehr pessimistisch und sehe selten das Gute an dem, was passiert (ist)...) Aber so kurz vor Ende dieses Jahres muss man doch mal mit Hoffnung in das nächste Jahr schauen.

Zu Anfang dieses Jahres war ich noch ziemlich verzweifelt. Ich wusste nicht, was ich machen sollte und fühlte mich ziemlich verloren. Dazu bin ich nicht unbedingt der Mensch, der schnell Entscheidungen treffen möchte, es was also ne sehr schwierige Zeit. Und dann löste sich meine Anspannung! Ich hatte ne Zusage von der Uni bekommen, meine Zukunft hatte wieder einen Sinn und ich ein Ziel! Natürlich (bei einem Angsthasen wie mir) war dieses Neue auch wieder mit viel Angst und Aufregung verbunden. Ich musste zur Uni und mich einschreiben, meine Veranstaltungen wählen, zu Beratungen gehen... Und dann fing das Studium wirklich an. Etwas anders, als ich es erwartet hatte, aber hauptsache studieren. Bald kam noch ein anderes Problem, an das ich vorher nie gedacht hatte und ich bekam einen neuen besten Freund: die Bahnen!!! Die Zeit, die täglich dafür draufgeht,... Wenn ich daran denke, was ich da alles machen könnte... Na ja, es geht halt nicht anders. In der Uni lernte ich auch ein paar nette Menschen kennen, vor allem Claire, Jule und Pia. Endlich ein paar Leute, die mit mir reden! Sonst ist in diesem Jahr nicht so viel neues passiert, in letzter Zeit konzentriert sich bei mir sowieso alles auf das Studium!

Ich hoffe, dass das nächste Jahr besser wird, als dieses. Dass mit dem Studium alles gut klappt, dass ich immer gut zur Uni komme (d.h. dass die Züge und Bahnen alle weitestgehend vernünftig und rechtzeitig fahren), einfach dass da alles gut klappt. Einen wirklich guten Freund, mein Wunsch seit Jahren, der sich bis jetzt leider noch nicht erfüllt hat. Mehr Geduld und "Freude" am Lernen. So was halt. Nichts materielles, ich wünsche mir einfach nur, mein Leben in den Griff zu bekommen und es schön verleben zu können. Vielleicht sogar, glücklich zu werden...

Ja, das Jahr 2010 ist jetzt fast zu Ende. Ich habe mir selber nicht wirklich etwas vorzuwerfen. Das Jahr 2011 steht schon in den Startlöchern bereit und ist in einigen Teilen der Welt schon da! Ich wünsche nicht nur mir, sondern auch allen anderen Menschen auf dieser Welt ein frohes Jahr 2011. Möge nicht mehr so viel Unrecht, so viele Katastrophen und ähnliches geschehen. Im Grunde wollen doch alle Menschen das gleiche: in Frieden leben können. Das wünsche ich uns!

Happy new year!!!

Donnerstag, 30. Dezember 2010

This and that

Wow, nur noch ein Tag, dann ist dieses Jahr um - man kann es kaum glauben! Am Anfang werde ich dann bestimmt oft noch 10 statt 11 schreiben, es dauert immer etwas, bis man sich an die Umstellung gewöhnt, nicht wahr?! Heute habe ich nicht viel gemacht. Ein bisschen was für mein Studium gemacht (so langsam muss man jetzt doch wieder damit anfangen...) und nachher mit Mara einen Film geguckt, weil sie das unbedingt wollte. Tun wir ihr doch mal den Gefallen, vor allem weil sie jetzt ja auch Geburtstag hatte. Außerdem habe ich das Musical "Die Schöne und das Biest" geschaut (nicht die Disney-Version). Das war schon ganz schön, stellenweise auch ganz lustig.

Das erste, was ich heute Morgen gefühlt habe, war Schwindel. Ne zeitlang ging es so einigermaßen, in letzter Zeit häufen sich die Schwindelanfälle aber wieder. Dabei bin ich nicht krank und mache nichts anders als sonst. Keine Ahnung, was jetzt schon wieder mit mir los ist...

Mittwoch, 29. Dezember 2010

Just like in Reality

Haben heute Maras Geburtstag gefeiert. War eine Feier wie sie halt immer in unserer Familie ablaufen. Was will man machen? Ich denke schon gar nicht mehr darüber nach, hat ja doch keinen Sinn. Wenigstens gab es heute leckeres Essen (-.-). Alles andere kann man dann auch irgendwie ertragen. Hin und wieder habe ich mich zurückgezogen, ich kann einfach nicht ununterbrochen in so großen Menschenansammlungen sein. Das macht mich fertig, ich brauche Zeit für mich.

Lese zurzeit "Emma Watson" von Joan Aiken. Es ist im Stil von Jane Austen geschrieben und daher für mich sehr interessant. Und die Handlung ebenfalls. Es gibt dort so herrlich verdrehte Charaktere (in denen ich viele meiner Bekannten wiedererkenne... (und das meine ich nicht unbedingt positiv, denn die Personen sind einfach nur... schrecklich!)), über die man sich aufregen und lustig machen kann.

Montag, 27. Dezember 2010

Gloomy Salad Days (Death Girl)

Hab gerade die Serie "Death Girl"/ "Gloomy Salad Days"/ "Si Shen Shao Nu" oder wie auch immer man sie nennen will, durch.



Es ist eine taiwanesische Serie, in der Aaron Yan (von Fahrenheit) mitspielt. Das war eigentlich der Hauptgrund, weswegen ich mit der Serie angefangen habe... Er spielt darin den Schüler Shen Qi, der einen Gehirntumor hat und deswegen das "Death Girl" (sorry, aber mir fällt keine geeignete Übersetzungsmöglichkeit ein) sehen kann. Die Serie behandelt die Probleme verschiedener Schüler. Sie alle haben zu kämpfen, etwa Xiao Lin, die von allen, selbst von ihren Eltern, abgelehnt wird und deswegen aufhört zu essen. Oder Xiao Lun, der sich sehr feminin gibt und deswegen fertiggemacht wird. Es gibt einen ganz besonderen Stein, der es ihnen ermöglicht, das "Death Girl" Du (gespielt von Serena Fang) zu sehen.



Es kommt bei allen irgendwann der Zeitpunkt, wo sie Du um Hilfe bitten. Der Haken an der Sache ist, wenn sie ihre Probleme nicht überwinden können, werden sie in einen Stein verwandelt (sprich: sie sterben). Der Stein wird im Laufe der Handlung von einer Person zur anderen weitergereicht. Einige schaffen es, andere nicht und sterben dann. Shen Qi (Aaron) ist der einzige, der sie auch ohne den Stein sehen kann (viele halten ihn für verrückt, weil er ständig mit sich selber zu reden scheint). Am Anfang ist er ziemlich sauer, weil sie nur Unglück bringt, wie er meint. Aber mehr und mehr beginnt er zu verstehen, dass jeder seine eigene Entscheidung trifft und er beginnt, sich in Du zu verlieben. Als sein Vater veranlasst, dass er eine Operation haben soll, flüchtet er sich zu seinem Onkel, denn ohne den Tumor wird er Du nicht mehr sehen können...



Ich finde die Serie sehr interessant, auch wenn Aaron nicht mitgespielt hätte, das ist natürlich aber auch ein Pluspunkt... >.< Die Verzweiflung, Angst,... wird von den Darstellern sehr überzeugend dargestellt. Vor allem bei Xiao Lins Geschichte habe ich geheult wie ein Schlosshund (auch weil sie mich entfernt an mich selber erinnert hat). Es ist auf jeden Fall empfehlenswert, sich die Serie mal anzusehen, auch wenn man das nur mit Untertiteln kann. (Aber man kennt ja meine Einstellung zu dieser Sache. Auf Deutsch hätte ich die Serie nie geguckt.)

Sonntag, 26. Dezember 2010

Christmas is over

Weihnachten ist für dieses Jahr wieder um. Ich weiß nicht, ob ich mich darüber freuen oder traurig sein soll. Denn einerseits hatte ich bis zuletzt kein weihnachtliches Gefühl, andrerseits ist Weihnachten natürlich toll und wir müssen jetzt wieder ein Jahr warten, bis es wieder so weit ist (und der Stress von neuem losgeht *hust*, hab ich nicht gesagt...). Heute war noch mal ein Weihnachtsgottesdienst (gestern auch, aber da bin ich nicht hingefahren). Und Mai ist mal wieder krank, sie ist schwer erkältet. Und bei der Familienfeier hatte sie deswegen überhaupt keinen Appetit. Bin nur froh, dass es mir nicht so ging, das Essen zumindest war nämlich sehr gut >.<. Ich hoffe, ich werde nicht wieder krank, oder wenn, dann jetzt in den Ferien, denn danach geht es sozusagen in den Endspurt und da möchte ich nichts verpassen.

Heute habe ich natürlich gechillt, habe auch ein bisschen in die Sprachwissenschaft reingeschaut, aber wirklich nur ein ganz klein bisschen. Das ist nämlich wirklich nicht mein Fall...

Am Abend habe ich mit Mai und Mara "Getto Gangz" geguckt. Ich mag den Film einfach. Die Stunts sind cool, ich liebe es, wie sie durch die Gegend laufen. Ich wünschte, ich könnte das auch... Aber da würden alleine meine Knochen nicht mitmachen. Dabei nehme ich schon immer Magnesium, aber es wird einfach nicht besser. Heute zum Beispiel hat meine komplette linke Hand wehgetan, also vom Handgelenk aus. Und das in der Kirche. Ich hätte schreien können, aber das konnte ich wohl schlecht machen. Keine Ahnung, wie die Leute mich dann angeguckt hätten, aber es ist mit ohnehin egal, was die über mich denken. Das ist wirklich nicht wichtig!

Samstag, 25. Dezember 2010

This is Christmas

Die Familienfeier war eigentlich ganz schön, wie immer halt, aber na ja. Es war jetzt nicht zum Davonlaufen, es war erträglich. Und hauptsache ist doch eigentlich, dass die ganze Familie versammelt ist und man zusammen Zeit verbringt. Es gab natürlich auch wieder einige Aufreger, einige scheinen rein gar kein Taktgefühl oder Manieren zu haben, aber da will ich mich jetzt einfach nicht darüber auslassen. Ich hatte gestern (und habe auch heute kein) Weihnachtsgefühl, es kam dieses Jahr wieder einfach nicht auf, egal was war. Ich hoffe mal, das war bei euch besser und das ihr Weihnachten richtig genießen könnt, denn es ist ja noch nicht zu Ende...





Der Schneefall ist ja wirklich extrem, nicht wahr? Man sieht praktisch nichts anderes mehr außer Schnee. Bin ich froh, dass ich jetzt erst mal Ferien habe und nicht durch den Schnee laufen muss...

Copyright by Jan-Emi

Donnerstag, 23. Dezember 2010

Merry Christmas!!!

And now, finally, we have christmas holiday!!! Joa, musste heute ja noch zur Uni. Meine erste Veranstaltung ist schon mal ausgefallen, weil die Sachen witterungsbedingt zu spät ankamen (die Professorin hat zurzeit ein Auslandssemester, oder wie auch immer sich das nennt und schickt ihre Beiträge immer, das sind dann Power-Point-Präsentationen mit Voive-over), tja, also konnte ich was länger schlafen. Dann im Schneckentempo zum Bahnhof, weil nicht gestreut wurde. Mein Zug kam zum Glück pünktlich und ich hatte eine schöne gemütliche Fahrt. In der Uni musste ich erst noch was kopieren gehen und dann zum nächsten Gebäude laufen, wobei mir die ganze Zeit der Hagel ins Gesicht schlug. Die Veranstaltung dann war recht lustig, wir haben zwar normal alles gemacht, aber dennoch, eigentlich waren alle gut drauf. Da meine letzte Veranstaltung heute ebenfalls ausfiel (dafür müssen wir uns das Thema aber selber beibringen und es ist äußerst kompliziert, hab schon mal einen Blick drauf geworfen), so dass ich heute schon vier Stunden früher als sonst mich auf den Heimweg begeben konnte.

Was dann folgte, war, tja, nicht so von mir gewollt. Ich kam auf den Bahnsteig und mein Zug hatte fünf Minuten Verspätung. Kurze Zeit später kam eine Durchsage, dass er zehn Minuten Verspätung hat. Und noch eine Weile später waren es plötzlich fünfzehn Minuten. Dann kam er auch und es dauerte noch malzehn Minuten, bis alle, die raus wollten, draußen waren und die, die reinwollten, drinnen waren, denn: Zwei oder drei der Türen waren kaputt, so dass es erst mal ewig dauerte, bis alle durch eine Tür nach draußen gekommen waren. Dann alle rein. Und, also ich weiß ja nicht, wie blöd man sein kann, aber (ja, aber), ein Großteil blieb dann im Einstiegsbereich stehen, so dass kein Mensch vorbei kam und es waren noch nicht alle drinnen. Wieso bleibt man da stehen??? Es kann doch wohl nicht so schwer sein, durchzugehen, vor allem wenn man sieht, dass da noch so viele reinwollen. (Die Rücksichtslosigkeit der Menschen fällt einem auf dem Bahnhof einfach immer wieder auf. Das ist wirklich unglaublich, ich kann mich nur immer wieder darüber wundern!) Dazu waren dann viele noch mit dicken Koffern unterwegs, dass noch weniger Platz da war. Ich weiß übrigens auch nicht, wo der Sinn darin liegt, wenn man den Koffer vor einen Sitz stellt, so dass sich da keiner hinsetzen kann. Für das Gepäck gibt es doch die Gepäckablage und man die Koffer auch unter die Sitze schieben, nein! Und da ist es auch egal, dass die Züge überfüllt sind und so viele stehen müssen. Ich sags ja, die Rücksichtslosigkeit der Menschen!!! Dann musste ich noch auf meine Bahn warten und mich dabei vollschneien lassen (es war wirklich übelst am schneien!). Dann kam die Bahn endlich und ich so schnell rein wir möglich, um noch einen Sitzplatz zu bekommen. Das Ding war auch total überfüllt. Bin ich froh, dass ich morgen mit keinem einzigen Zug fahren muss und nicht mal einen sehen muss! Jedenfalls war ich erst anderthalb Stunden später zu Hause, als wenn der Zug keine Verspätung gehabt hätte. Überlegt euch das mal, ich habe anderthalb Stunden verloren!!! Gut, gegen das, was manche andere in diesem Chaos erleben ist das vielleicht nichts, aber dennoch, es ist das, was mich persönlich betrifft. Ehrlich, als ich da auf dem Bahnsteig stand und auf meine Bahn gewartet habe, habe ich mich nicht mal mehr aufgeregt. Es macht ja doch keinen Sinn. Dadurch bin ich auch nicht früher zu Hause. Ich hoffe nur, ich habe mich durch die ganze Warterei im Schnee nicht erkältet... Später fuhr wohl gar keine Bahn mehr (ich meine damit die Bahn, mit der ich nach Hause fahre). Denn Jin kam etwas später und kam nicht mehr weg, warum auch immer, sie fuhr nicht mehr. Meine Tante musste dann fahren und ihn abholen.

Inzwischen habe ich alle Geschenke verpackt. Und ich habe Mai mit ihren Plätzchen geholfen, das ist sehr viel Arbeit und die gehen bei uns weg wie weiß ich nicht was. Und Mai macht sie eben immer. Yes, gute Tat für heute getan :-D.

Leute, morgen ist schon Heilig Abend!!! Ist das denn zu fassen? Ich habe immer noch kein weihnachtliches Gefühl, rein gar nicht. Weiß auch nicht, ob das morgen noch irgendwann aufkommen wird, ich bezweifle es ja fast.

Okay, morgen werde ich wahrscheinlich nicht an den Laptop kommen, erst Weihnachtsgottesdienst und dann Familienfeier, daher wünsche ich euch schon jetzt allen frohe Weihnachten. Verbringt eine schöne Zeit mit euren Lieben!

Dienstag, 21. Dezember 2010

Coming thro'

Nach dem ganzen was man so hört und liest, habe ich ja wirklich befürchtet, dass es heute sehr stressig und nervenkostend werden würde. So wars zum Glück nicht, nicht wirklich. Morgens der Zug hatte fünf Minuten Verspätung, aber das kann man ja noch verschmerzen. Zurück war das Problem, dass irgendein Depp auf den Schienen geparkt hatte und so die Straßenbahnen nicht durchkamen, so dass es schon ewig dauerte, bis die endlich da waren. Dadurch habe ich dann meinen Zug verpasst, den ich sonst immer locker bekomme! Zum Glück fuhr schon bald der nächste, so dass ich zur gleichen Zeit zu Hause war, wie sonst auch immer. Das ist so auch schon das einzig Positive an diesem Tag. Gut, Uni ging, wenigstens hat's nicht geschneit.

Montag, 20. Dezember 2010

Hope for tomorrow

Okay, zu erst muss ich wahrscheinlich beichten. Aufgrund der Witterungsverhältnisse und den schlechten Nachrichten, was Reisen allgemein und eben auch Zugreisen angeht, habe ich ich entschlossen, heute nicht zur Uni zu fahren. Ich möchte so kurz vor Weihnachten wirklich nicht mehr riskieren, wegen langer Wartezeiten im Kalten krank zu werden, mich in einen überfüllten und verspäteten Zug zu quetschen oder ähnliches. Und außerdem habe ich auch ganz allgemein einfach keine Lust. Also schwänze ich heute einfach mal. Schließlich kann man das als Student ja auch einfach mal tun, nicht wahr? Ich hoffe nur, dass sich die Lage morgen verbessert hat und ich zumindest rechtzeitig zur Uni hinkomme, auch wenn ich stehen muss. Morgen habe ich ja wirklich lauter wichtige Veranstaltungen, daher wäre es nicht so optimal, zu fehlen. Hoffentlich fährt der Zug morgen früh normal!!! Das wünsche ich auch euch anderen, die in irgendeiner Form reisen müssen. Kommt gut und möglichst stressfrei wo auch immer ihr hinwollt an.

Mein Unwort des Jahres ist definitiv WITTERUNGSBEDINGT!!! Ich kann dieses Wort nicht mehr hören!

Sonntag, 19. Dezember 2010

Fearing for this week

O weh! Habt ihr das gelesen? Überfüllte Züge, Verspätungen, ... Ich hoffe, bis Dienstag ergibt sich das wieder! Schließlich muss ich diese Woche noch zur Uni. Ich möchte wirklich nicht zu spät oder gar überhaupt nicht kommen, denn ich habe noch einige wichtige Veranstaltungen diese Woche, vor allem am Dienstag. Kann es jetzt nocht aufhören bis Donnerstag zu schneien? Ab Freitag habe ich Weihnachtsferien und dann ist es mir ziemlich egal, was die Züge machen, aber diese Woche würde ich gerne noch rechtzeitig und sicher (und am liebsten auch mit Sitzplatz) hin und zurük kommen. Was sind auch so viele Menschen um so eine Zeit unterwegs?


Samstag, 18. Dezember 2010

It's beautiful, but I don't want to be outside now

Wenn ich rausgucke und den ganzen Schnee sehe, bin ich echt froh, dass ich wenigstens heute nicht in diese Kälte raus muss! Mai ist da jetzt irgendwo unterwegs, sie ist mit ihrer Klasse irgendwohin gefahren. Hätte ich samstags abends bei so einem Wetter gar keine Lust zu, aber gut, ich muss ja auch nicht fahren. Habe bis eben die ganze Zeit nur Texte für die Uni gelesen und Hausaufgaben gemacht. Jetzt habe ich keine Lust mehr und muss erst mal was chillen und was ganz anderes machen.




Freitag, 17. Dezember 2010

Being creative?

Heute Morgen musste ich wieder um sechs Uhr aufstehen, weil onii-san früher zur Arbeit musste und ich sonst nicht zum Bahnhof kommen würde. So war ich dann auch schon eine Stunde früher als sonst in der Uni. Zwar hatte ich mir ein Buch mitgenommen, aber das hatte ich schon bald durch und dann saß ich da und habe mich einfach nur gelangweilt. Zum Glück kam dann Jule und wir haben miteinander gequatscht, bis die Veranstaltung anfing. Ich würde ja gerne sagen, dass die interessant war, aber dann müsste ich lügen. Jedenfalls haben Jule, Pia und ich aber unseren Spaß gehabt, nicht wahr? (Das sagte der Professor irgendwie alle zwei Minuten, nicht wahr? Wir haben uns irgendwann nicht mehr eingekriegt...) Ich hab irgendwann so unglaubliche Kopfschmerzen bekommen (in der folgenden Veranstaltung) und das wurde noch schlimmer, als ich rauskam. Keine Ahnung, wieso. Am Bahnhof habe ich mich mal wieder total aufgeregt. Was schnarchen die Menschen aber auch so vor sich herschnarchen und dabei den ganzen Weg versperren? Ich könnte mich wirklich jedes Mal aufs Neue darüber aufregen. Ich weiß, dass es vollkommen sinnlos ist, aber die Unverschämtheit mancher Leute geht mir einfach auf die Nerven. Gut, mein Zug hatte dann fünf Minuten Verspätung und das konnte ich ja schließlich nicht riechen, nicht wahr? Bin dann trotzdem schnell (also relativ) nach Hause gekommen. Nach dem Essen habe ich mich erst mal zehn Minuten hingelegt, wegen meiner starken Kopfschmerzen. Habs einfach nicht mehr ausgehalten. Geholfen hat das leider nicht, sie halten sich noch immer hartnäckig und wollen nicht mehr gehen. Jetzt kommt zum Glück erst einmal das Wochenende. Mit Erholung ist leider aber nicht so viel, bei mir stapeln sich schon die Sachen, die ich noch machen muss. Seitenweise, eher stapelweise Sachen lesen, usw usf. Viel Freizeit ist da leider einfach nicht drin...

Krass, in einer Woche ist schon Weihnachten. Als Jule das heute so gesagt hat, habe ich mich echt erschrocken. Für mich ist einfach noch nicht Weihnachten so nahe. Mit dem ganzen Stress, ne, ich kann mich einfach nicht entspannen. Das will nicht in meinen Kopf, dass es in einer Woche schon so weit ist. Bis dahin ist einfach noch so lange und ich habe auch immer noch nicht alle Weihnachtsgeschenke... Aber Claire auch noch nicht, also bin ich ja nicht die Einzige. Wirklich beruhigen tut mich das jetzt aber nicht.

Kennt ihr das auch? Zumindest bei mir ist die Phase zwischen ins Bett gehen und einschlafen (die bei mir auch seeeehr lange dauert) die Kreativste am ganzen Tag. Ist eigentlich logisch. Den ganzen Tag ist man mit irgendetwas beschäftigt, man liest, man lernt, man schaut einen Film, man hört Musik, etc. Wirklich zur Ruhe kommt an dabei nicht. Die Gedanken einfach mal schweifen lassen ist schon schwer, wenn es überall Ablenkmögichkeiten gibt. In dieser Phase vor dem Einschlafen kann man sich mit nichts mehr ablenken und zumindest meine Gedanken gehen dann immer auf Wanderschaft. Da denke ich manchmal über Dinge nach, die vollkommen unerheblich sind, aber es fallen mir auch viele fiktionale Szenen ein oder Dinge, die man in irgendeiner Form schriftlich formulieren könnte. In diesem Zustand möchte ich aber nicht mehr aufstehen und mir das alles aufschreiben, weil ich dann eigentlich nur schlafen will. Daher sind alle meine schönen, kreativen, tollen, interessanten, etc. Gedanken in der Regel am nächsten Tag nicht mehr präsent. Höchstens, wenn ich wieder im Bett liege...

Donnerstag, 16. Dezember 2010

Once I'd luck!

Heute mit der Sturmwarnung, da habe ich echt schon das Schlimmste befürchtet. Morgens ging es ja noch, da hatte es noch nicht geschneit. Ich bin gut hingekommen. Uni selbst war weitestgehend entspannt, nichts aufregendes passiert. Dann mussten Claire und ich durch den Schnee bis zu einem anderen Gebäude laufen, das war schon echt ätzend. Ich sah nachher aus wie ein Schneemann. Und es schneite und schneite immer weiter. Hab mir echt immer mehr Sorgen gemacht, wie ich nach Hause kommen soll. Schließlich war Schluss und ich erwischte auch gleich eine Straßenbahn. Eine Station vor der, wo ich aussteigen muss, ging es nicht mehr weiter. Zum Glück ließ der Fahrer uns raus, die eine Station kann man auch gehen. Das staute sich da wirklich mit den Straßenbahnen. Eine stand sehr günstig mitten über der Kreuzung. Dann am Bahnhof komme ich die Treppen hoch und sehe erst mal die Anzeigetafeln (oder wie auch immer die Dinger heißen). Auf beiden waren meine Züge angezeigt. Beide mit jeweils einer Viertelstunde Verspätung. Der, der eigentlich vor einer Viertelstunde gefahren wäre, stand gerade da und ich bin schnell eingestiegen. Das ging ja echt noch mal gut, sonst hätte ich ja ewig warten müssen... Bei uns in der Stadt dann hatte ich erst mal ne Wartezeit, nicht lange, aber ich entschied mich, schnell in die Stadt zu laufen und, Yeah! *vor Freude in die Luft hüpf*, mir meinen absoluten Lieblingsfilm "Black Hawk Down" auf DVD zu kaufen. Hab vor kurzem ja schon davon berichtet. Ich hab gesagt, dass ich da einfach kein Geld für habe. Dann ergab sich aber eine andere Situation. Mai hatte noch kein Weihnachtsgeschenk und so haben wir dann überlegt, dass ich die eine Hälfte beisteuere und sie den Rest dazugibt. Das kann ich dann wirklich noch verschmerzen und bekomme den Film jetzt auf DVD. Na ja, also schnell rein ins Geschäft, Film geschnappt, zur Kasse bezahlen und husch wieder zurück zum Bahnhof. Dort kam gerade eine Durchsage, dass der nächste Zug (der, mit dem ich eigentlich kommen würde) wegen was auch immer über 60 Minuten Verspätung hat. Da war ich echt nur froh, dass ich noch den anderen erwischt hatte. Ich wollte mir gar nicht ausrechnen, wann ich dann erst zu Hause sein würde... Wendet sich doch manchmal alles zum Guten. Hab jetzt nur wieder die Befürchtung für morgen. Hoffentlich komme ich gut hin und wieder zurück. Das Gleiche wünsche ich jedem von euch!

Dienstag, 14. Dezember 2010

Being late

Okay, habe mal wieder ne Menge zu erzählen. Nichts erfreuliches, nehmen wir das mal vorweg. Und es handelt sich - natürlich - um Bahnen. Gestern musste ich ja wieder erst was später hin. Da hatte der Zug zehn Minuten Verspätung wegen "Personen auf der Fahrbahn". Was zum Geier machen Personen auf der Fahrbahn? Na ja, das war noch relativ egal, rechtzeitig da war ich trotzdem. Zurück dann fuhr erst mal keine Straßenbahn und ich dachte mir nur: Mist! Na ja, als ich dann ne Zeit später am Bahnhof war, sah ich, dass der Zug 25 Minuten Verspätung hatte. Es war also so ziemlich egal. Er kam dann genau gleichzeitig mit dem nächsten Zug in meine Richtung. Meine Bahn war dann natürlich schon weg und so musste ich noch mal fast ne Stunde warten, bis ich zu Hause war. Bin dann schnell unter die Dusche, fertigmachen, ein bisschen lesen und dann schlafen gehen. Heute Morgen musste ich noch früher aufstehen, da Schnee liegt, muss man früher losfahren, weil man ja nicht so schnell fahren kann. Ich komme auf den Bahnsteig: Zehn Minuten Verspätung! Das war ja ncoh im Bereich des Erträglichen. Soviel Ausweichzeit habe ich noch. Auf einmal: 25 Minuten Verspätung! Hä, wieso das denn auf einmal? Vor allem fuhren alle anderen Züge normal, nur mein Zug witterungsbedingt nicht. Was half's? Da ich nicht so viel Zeit hatte, musste ich also die S-Bahn nehmen (von mir stets Bummelbahn genannt). Das Ding war überfüllt! Da ich keinen Sitzplatz bekam, konnte ich nicht - was ich eigentlich tun wollte - den Text für eine meiner Veranstaltungen lesen (was ich gestern nicht mehr machen wollte, weil es ohnehin schon so spät war!). Zusätzlich hatte ich die ganze Zeit das Gewicht meiner Tasche auf den Schultern. Und dienstags ist meine Tasche immer noch mal was schwerer. Dann noch auf die Straßenbahn warten... Ich kam zwar nicht zu spät, ich kam so gerade auf die letzte Minute. So hatte ich aber leider keine Zeit mehr, mich mental schon mal darauf vorzubereiten und nochmal in meine Unterlagen zu gucken, was ich normalerweise immer mache. Claire kam auch zu spät, ihr Zug kam zwar pünktlich, konnte dann aber wegen "Personenschaden" nicht weiterfahren. Das nur mal so nebenbei. Unglaublich oder, in zwei Tagen, von vier Fahrten drei verspätet! Na ja, ich war dann natürlich vollkommen entnervt. Sardinen haben dagegen noch wirklich viel Platz. Man stapelte sich praktisch schon in der S-Bahn. Unangenehm! Zurück der Zug fuhr dann wenigstens normal. Ein Zug! Yeah! Wahrscheinlich muss man eher davon berichten, als von den Verspätungen...

Die Bahn, mit der ich nach Hause fahre, hat jetzt neue Wagen bekommen. Da denke ich mir wirklich, sollten die es für das Geld lieber so einrichten, dass sie auch abends zwei Mal in der Stunde fährt und nicht nur einmal. Die alten Wagen waren noch gut genug. Das war vollkommen unnötig. Und so gibt es mehrere Leute, das war ja nicht nur ich, die sich da den A*** abfrieren. Aber so logisch denkt vermutlich niemand!

Sonntag, 12. Dezember 2010

Again a boring "party"

Today we were celebrating my birthday. It's not today, but it's the best date to celebrate. Now it's over (yes!). I mean, now I'm getting old, I don't want to celebrate this... And the "partys" with the familiy are always so... boring...

Krass oder, schon der dritte Advent! Ich habe noch rein gar kein weihnachtliches Gefühl. Hatte ich letztes Jahr auch nicht. Aber dieses Mal, ich weiß nicht, ich hab mit der ganzen Bahnfahrerei immer so viel Stress, dass da überhaupt kein feeling aufkommen kann. Bald ist Weihnachten, ja, schön. Und? Außerdem habe ich noch immer nicht alle Geschenke (das Ganze geht mir ohnehin auf die Nerven!). Und der Schnee, der sonst vielleicht ein feeling aufrufen könnte, geht mir einfach nur auf die Nerven, weil die Bahnen den immer, sobald nur eine Schneeflocke runterfällt, als Entschuldigung/ Ausrede benutzen, warum ihre Bahnen zu spät kommen oder gar ausfallen (Witterungsbedingt kommt es zu Verspätungen, kann's nicht mehr hören!).

Hoffe, die Bahnen werden diese Woche alle normal fahren. Hab wirklich keine Lust irgendwo stundenlang in der Kälte zu warten. Ich weiß, das sage ich ständig, aber das ist mir auch immer wieder ein Anliegen. Mit den Bahnen... Deswegen werde ich bestimmt noch meine ersten grauen Haare bekommen, immerhin werde ich jetzt einfach nur noch alt. Nach 20 Jahren geht doch alles ganz schnell auf die fünfzig zu... (Okay, das ist ein bisschen übertrieben...)

Samstag, 11. Dezember 2010

Sword Butterfly

Gestern war ich ja, wie ich schon berichtet habe, in der Stadt, um Weihnachtsgeschenke zu kaufen. Dabei zog es mich wie immer wie magisch zu den DVDs. Ich liebe Filme und hätte am liebsten alle auf DVD, aber leider kann ich mir das einfach nicht leisten. Jedenfalls habe ich eine DVD gesehen, die ich sehnlichst haben will. "Black Hawk Down", mein absoluter Lieblingsfilm, schon seit Jahren. Ich habe den noch nie auf DVD gefunden und jetzt schmerzt mich das geradezu *den haben will*. Außerdem - und das fand ich ziemlich cool - habe ich einen asiatischen Film gefunden und dachte mir von dem Mann auf dem Cover: Den kennst du doch! Es handelte sich dabei um Wu Chun!!! Ja, ganz richtig, Wu Chun, aus meiner Lieblingsband "Fahrenheit". Den gibt's hier, in Deutschland. Ich dachte echt nur: WOW!!! Deutscher Titel ist "Schwert des Schicksals":

Freitag, 10. Dezember 2010

Relaxing

Meine Befürchtung hat sich... nicht ganz so schlimm erfüllt. Mein Zug morgens hatte fünf Minuten Verspätung. Ach so, man muss wahrscheinlich am Anfang anfangen, oder? Also, meine erste (ohnehin langweilige *hust*) Veranstaltung fiel aus, so dass ich etwas länger schlafen konnte (yeah!). So dann hatte mein Zug Verspätung, was aber nicht so schlimm war, weil ich es nicht eilig hatte. Dann zurück, ich kam auf den Bahnsteig und da stand fünf Minuten Verspätung. Einige Zeit später waren es auf einmal zehn Minuten. Irgendwann kam der Zug dann aber. (Man sieht aber, man sollte nie zu früh loben! Gestern fuhr alles normal, heute sozusagen nichts. Nein, so kann man das auch nicht sagen, U- und Straßenbahnen fuhren normal!) Danach bin ich nicht in die Bahn nach Hause gestiegen, sondern erst noch in die Stadt gegangen und hab jetzt noch mehr Weihnachtsgeschenke, leider noch immer nicht alle... Ich weiß aber auch noch immer nicht, was ich onii-san schenken soll. Keine Ahnung, was der brauchen könnte. Eigentlich nichts. Für Mai und Mara hab ich schon alles, für Keiji auch, das ist ja nicht schwer. Zuhause dann erst mal was gegessen und dann mit Mai gelabert. Dafür bleibt ja leider nicht mehr so viel Zeit, hin und wieder muss ich sie also einfach mal nehmen. (Und sie darf keine schlechte Laune haben, sonst gibt das nichts. Und ich muss natürlich auch eine entsprechende Laune haben. Und vor allem keine Kopfschmrzen. Das hat sich jetzt wenigstens etwas gebessert, ich bekomme nicht mehr immer welche, wenn ich mit dem Zug fahre.) Jetzt kommt erst mal - juhu! - das Wochenende. Das heißt: Ausschlafen! (Eine von Jans Lieblingsbeschäftigungen!) Wünsch euch allen ebenfalls ein schönes Wochenende!

Donnerstag, 9. Dezember 2010

Fearing for tomorrow

Wenn ich mir so die Nachrichten durchlese, was der Schnee/ der Winter in Deutschland so alles anrichtet, Flüge abgesagt, Bahnen fahren nicht, Stau, etc., habe ich echt Angst, dass ich morgen nicht zur Uni komme. Und ich habe morgen eine wichtige Veranstaltung. Natürlich tun mir alle Menschen leid, die davon betroffen sind und irgendwo in der Kälte festsitzen, sie haben mein vollstes Mitgefühl. Ich hoffe, die Lage bessert sich bald wieder, dass alle gut nach dort kommen, wo sie hin wollen und dass keine schlimmen Unfälle mehr passieren. Wünsche euch allen eine gute Nacht, muss jetzt wirklich schlafen gehen, weil ich morgen früh aufstehen muss...

Mittwoch, 8. Dezember 2010

Overstrained

Ich bin soooo sauer! Ich könnte ausrasten und laut schreien. Ich weiß nicht, wohin mit meiner Wut. Warum ich es nicht tue? Sagen wir mal so: Ich habe einen guten Grund, es nicht zu tun. Sonst muss ich mich auch noch dazu äußern und da hab ich echt keine Lust zu. Was bin ich auch so ein Pechvogel? Bei mir klappt irgendwie gar nichts! Alles geht schief, alle Menschen scheinen mich zu vergessen. Oh, I forgot! Warum sollte man sich auch an mich erinnern. Wer oder was bin ich denn schon? Ich bin ein Niemand, ein Nobody. Warum sollte man sich an mich erinnern und irgendetwas für mich tun? Wieder einmal stelle ich fest, dass ich nicht in der Lage bin, mein Leben zu führen. Oder überhaupt ein Leben zu führen. Ich hätte wahrscheinlich in einer anderen Zeit gebiren werden sollen... Mit diesem Leben zumindest komme ich nicht zurecht. Es überfordert mich! Und ich verzweifle daran und weiß nicht mehr weiter! Und leider ist auch keiner für mich da, der mir helfen würde. Aber warum sollte man das auch tun? Für wen? Für Jan-Emi? Nö! I have nobody, maybe cause I am a nobody...

Dienstag, 7. Dezember 2010

Consideration

Yeah, bin gestern und heute ganz gut durchgekommen. Wenn auch gestern nur mit viel Rennerei. War echt so froh, dass ich die Bahn nach Hause noch erwischt habe (nachdem ich durch den ganzen Bahnhof gelaufen bin), obwohl mein Zug Verspätung hatte. Heute fiel mein erster Zug nach Hause einfach aus, keine Ahnung, warum, aber kurz danach fuhr der nächste, so dass ich trotzdem noch früh genug da war. Zu Hause erst mal gegessen und dann mal wieder organisatorische Dinge geklärt usw., ja und jetzt mach ich ein bisschen Pause und chille ein wenig. Hab echt immer so viel zu tun, dass ich gar nicht weiß, wo ich die Zeit hernehmen soll.

Manche Menschen sind doch wirklich komisch. Ich weiß nicht, warum man mitten auf dem Bürgersteig plötzlich stehen bleibt, wenn rund um einen herum alle Menschen weiter wollen. Und dann noch so schön mitten auf dem Weg. Stau auf dem Bürgersteig. Und über die Schnarchnasen an sämtlichen Bahnhöfen und Haltestationen könnte ich mich auch immer wieder aufregen. Man kann sich doch wohl denken, dass das Orte sind, an denen es immer viele Menschen gibt, die es eilig haben. Wenn ich mal Zeit habe, dann schnarch ich auch nicht so mitten auf dem Weg rum oder bleib gar stehen. Ich nehme Rücksicht auf die anderen, dann kann ich es von denen doch wohl auch erwarten, oder? Denn sie ihrerseits wollen das ja auch, üben aber selber keine. (...!)

Freitag, 3. Dezember 2010

It's cold

Yeah! Alle meine Bahnen fuhren heute vernünftig, obwohl Schnee lag! Super! Ich hoffe, es bleibt nicht einmalig! Uni war recht entspannt, und die Gruppenarbeit war ganz lustig. Am Abend bin ich dann mit Esmée, Lissa (Gretas Schwester) und Liya zum Weihnachtsmarkt gefahren. War ganz schön und lustig, aber unglaublich kalt. Unsere Zehen waren praktisch Eisklumpen, aber na ja. Hin und wieder kann man ja auch mal frieren. Tue ich ja nie, wenn ich ewig auf Züge und Bahnen warte... Tja, was nicht alles passiert. Aber jetzt erst mal Wochenende und ausschlafen!!!

Donnerstag, 2. Dezember 2010

Blitzwinter?

Ja, liebe Leute, der Schnee fällt und bei den Bahnen geht nichts! Morgens hat der Zug nur fünf Minuten Verspätung. Das war ja noch human. Zurück war die reinste Katastrophe. Straßen- und U-Bahn fuhren lobenswerterweise normal, aber dann! Ja, da kommt das dicke Aber. Erst mal Verspätung! Bei praktisch allen Zügen. Hab ein bisschen gerechnet und dann beschlossen, die S-Bahn zu nehmen, weil ich damit früher da sein würde. Nach der Hälfte der Strecke dann aber kam eine wunderschöne Durchsage. Der Zug fuhr nicht mehr weiter, wegen der großen Verspätung. Deswegen mussten alle raus und auf den nächsten Zug warten, der in ein paar Minuten kommen sollte. Wusste nicht, dass 15-20 Minuten ein paar Minuten sind... Es war eisig kalt! Als der Zug endlich kam, war der natürlich hoffnungslos überfüllt. Am Bahnsteig standen ja noch mal die Leute von zwei Zügen, die nicht mehr weitergefahren waren. Das kann man doch echt nicht machen!!! Über den Service der Bahn gegenüber ihren zahlenden Kunden kann man sich wirklich nur beschweren! Claire (eine Komillitonin von mir, mit der ich mich gut verstehe) meinte nachher auch, dass ihr Zug fast ne halbe Stunde Verspätung hatte. Immer bei Wintereinbruch. Das kommt ja auch sooo überraschend! So in etwa: Ich wusste gar nicht, dass wieder WInter kommen würde, ja, was machen wir denn jetzt? Und was man so liest: Blitzwinter. Hallo? Wir haben Dezember!!! Da sollte man sowas ja wohl erwarten und darauf vorbereitet sein! Na ja, dadurch war ich dann seeeehr viel später als sonst zu Hause. Ich hoffe mal, dass es morgen humaner zugehen wird. Und dass alle Bahnen vernünftig fahren werden (was ich aber nicht glaube)..,

Mittwoch, 1. Dezember 2010

I don't understand...

Schnee... Kalt. Ja, der Winter ist so richtig da. Hab ja die totale Angst (oder Befürchtung), dass die Züge wegen des Schnees jetzt öfter Verspätung haben oder gar ausfallen... Was ich nicht hoffe! Ich hoffe einfach mal, dass ich trotzdem immer so einigermaßen rechtzeitig da sein werde und keinen wichtigen Stoff verpasse! Sonst wäre das wirklich sehr ärgerlich!



In den Texten, die ich für die Uni lesen muss, sind öfters mal englische oder französische Sätze mit drin. Ohne jegliche Übersetzung. Bei den englischen Texten ist das ja okay. Das versteht man ja, auch ohne Übersetzung. Englisch sollte man eigentlich können. Aber französisch... Ich habe mal französisch gelernt, ja. Das ist aber ewig her und ich kanns rein gar nicht mehr (wenn ich es denn je konnte). Ich kann die Texte lesen, meine Aussprache müsste größtenteil sogar richtig sein, das ist kein Problem. Nur verstehen, was da steht... Tja, das kann ich nicht! Und leider kenne ich auch niemanden, der französisch spricht. Also so richtig. Hm!




Copyright by Jan-Emi

Dienstag, 30. November 2010

Stories with trains

Juhu, wieder eine Geschichte mit den Bahnen! Also, gestern Nachmittag musste ich zur Uni. Steige in den Zug ein, kurz danach kommt ne Durchsage, dass wir noch kurz warten müssen, weil ein andrer Zug uns überholen müsse. Kein Problem, dachte ich mir. War auch keins, ich kam trotzdem rechtzeitig zur Uni. Und dann, am Abend, später Abend!, nach der Uni, ich mich voll am abhetzen, durch Straßen- und U-Bahnen, um rechtzeitig meinen Zug zu bekommen. Hab das auch so gerade noch geschafft und dachte mir: schön! Jetzt kommst du schnell nach Hause! Von wegen! Was kommt? Überholmanöver! Mitten auf der Strecke blieben wir stehen, weil ein anderer, bereits verspäteter Fernverkehrszug uns überholen muss. (...) Ich dachte mir; wenn der sowieso schon Verspätung hat, machen die zwei Minuten auch nichts mehr aus. Na ja, da kann ich ja aber nichts sagen. Jedenfalls war ich dann da, und musste dann noch die Bahn nach Hause nehmen, die ich normalerweise locker bekommen würde. Aber!!! Ja, leider ein aber, wegen des Überholmanövers war ich genau eine Minute zu spät! Und so spät fahren diese Bahnen leider nur noch ein Mal in der Stunde. Und er war ja gerade erst weg. Also stand ich dann mutterseelenallein auf dem Bahnhof, es war dunkel und kalt und ich wollte einfach nur nach Hause. Im Ernst! Ich hab mich so aufgeregt. Heute lief zum Glück mit den Bahnen alles glatt, wenigstens etwas. Sonst war heute relativ chillig. Hab nur mal wieder Kopfschmerzen. Auch, weil in der Bahn nach Hause mir schräg gegenüber drei pubertierende Kinder saßen, die meinten, sich lauthals unterhalten zu müssen. Was mir wirklich auf die Nerven ging, weil meine Kopfschmerzen dadurch immer schlimmer wurden.

Samstag, 27. November 2010

Just learning

Mal wieder ein äußerst spannendes Date mit der Sprachwissenschaft... Was da an Stunden draufgeht. Allein die stapelweise Seiten zu lesen und mehr noch zu verstehen... Na ja, was soll man machen? Gestern war es auch wieder äußerst super. Erst mal mit den Bahnen. Da es ja geschneit hatte, hab ich echt befürchtet, es würd nix gehen. Zu Glück war es nicht so. Es wird bestimmt aber noch irgendwann kommen. Ich hoffe zwar nicht, aber tja, meine Hoffnungen wurden schon oft enttäuscht! Aber dann fiel gestern meine erste Veranstaltung aus. Einfach so. Es stand nirgendwo, dass es ausfallen würde, der Typ hat keine Mail geschickt und nichts. Hervorragend! So was lieben wir doch! Ich meine, ich hab ncihts dagegen, wenn etwas ausfällt. Ich würds nur gern vorher wissen! Dann hätte ich nämlich noch zwei Stunden länger schlafen können! Das ärgert mich! Aber jetzt ist es auch wieder vorbei und ich will mich nicht daran aufhängen. Hab immer viel zu tun, irgendwie kaum noch Zeit für mich. Und lesen, also das, was mich interessiert und nicht das, was ich für die Uni lesen muss... Tja, da hab ich oft einfach keine Zeit für. Ich versuche oft, das irgendwo noch reinzuquetschen. Ich liebe lesen und will nicht nur deswegen nichts mehr lesen. Und hin und wieder möchte ich auch noch Filme schauen, sprich: meinen Hobbys nachgehen. Wenn ich mir aber nicht einfach die Zeit nehme, bekomme ich auch keine Zeit dafür. Wenigstens ne halbe Stunde hin und wieder...

Samstag, 20. November 2010

Happy Birthday to you, Aaron!

Again I use this way to say my congratulations to Aaron Yan. Happy Birthday! I wish you luck and everything, Wo Ai Ni!!!





War heute selber auch auf einem Geburtstag. Typische Familienfeier eben. Alles halb so wild - wenn es mir nicht so schlecht gegangen wäre. Mir war nämlich total schlecht und bin fast umgekippt. Hab mich ein paar Mal zurückgezogen, weil ich sonst vor Schmerzen in Tränen ausgebrochen wäre. Warum müssen wir auch unbedingt feiern, wenn es mir so schlecht geht? Später, kurz bevor wir gefahren sind, wurd's dann was besser. Dennoch, es war ein furchtbarer Tag! Hätte lieber den ganzen Tag im Bett verbracht, dann wäre es mir etwas besser gegangen...

Freitag, 19. November 2010

Raining Sun

Es geht doch! Heute hab ich rein gar nichts zu meckern mit den Bahnen, meinen besten Freunden. Es klappte alles reibungslos, eine Bahn folgte der anderen, ohne Verspätungen oder technischen Defekte. Warum ist es nicht immer so? So ist das Leben wesentlich angenehmer und ich muss mich nicht darüber aufregen. Und Laune sinkt nicht in den Keller. Danke an die Bahnen, für heute! Dadurch war ich früh zu Hause ohne genervt zu sein.

War ja auch komisch. Die Sonne schien, strahlender Himmel und dabei war's total am gießen. Ee! Wie geht das denn? Wenigstens wurde ich nicht nass...

Jetzt endlich wieder Wochenende! Man wartet irgendwie seit Sonntag Abend darauf, dass es wieder so weit ist. Und das ist nicht nur meine Meinung. Hab's auch schon von mehreren Kommilitonen gehört, dass es denen ähnlich geht. Ausschlafen!

Dienstag, 16. November 2010

Back in time

So, da ich mich ja sonst nur über Bahnen, etc. beschwere, will ich heute auch mal was gutes sagen. Zwar hatte mein Zug auf der Hinfahrt Verspätung und ich musste ewig auf die Straßenbahn warten, aber ich war rechtzeitig da und nur das zählt ja im Endeffekt. Aber auf der Rückfahrt war's mal richtig angenehm. Die Bahnen waren alle praktisch sofort da, immer nur wenige Minuten Wartezeit, was man ja wirklich verkraften kann, v.a. angesichts dessen, was sonst manchmal los ist. Dadurch war ich schon sehr früh zu Hause und das war wirklich seeehr schön! Könnte ruhig öfter so laufen! Also heute Mal ein Dank an die Bahnen. Schließlich muss man ja nicht nur über das Schlechte berichten, sondern auch das Gute lobend erwähnen, nicht wahr?! Leider habe ich heute aber unglaubliche Kopfschmerzen. Dadurch konnte ich mich während der Veranstaltungen nur schwer konzentrieren und mit zunehmender Zeit wurde es immer schlimmer. Keine Ahnung, warum die auf einmal da sind. Irgendwas schlechtes gibt es halt jeden Tag, leider!

Montag, 15. November 2010

When is next weekend?

Neue Woche beginnt. Wird bestimmt wieder genau so (oder zu mindest ähnlich) wie auch die letzte Woche. Was soll denn auch großartiges passieren? Vielleicht, dass mal alle Züge ohne irgendein Problem fahren? Wovon träumt man nachts? Schön wär's ja, aber sicher sein kann man sich nie. Nachher wieder zur Uni, und dann erst wieder soo spät nach Hause, ich mag das wirklich nicht. Weil dann die Züge nicht mehr so regelmäßig fahren und man eventuell richtig lange Wartezeiten hat, noch länger als sowieso schon. Man darf das nicht falsch verstehen. Ich weiß, dass ich mich hier praktisch ununterbrochen über Züge beschwere, im Grunde bin ich froh, dass es sie gibt und ich mit ihnen fahren kann. Sonst wäre ich ja völlig aufgeschmissen und könnte gar nicht studieren. Aber noch mehr freuen würde ich mich eben, wenn sie immer und regelmäßig fahren und es keine nennenswerten Verspätungen gibt und keine Zugausfälle. Das bringt mich immer wieder zur Verzweiflung.

Jetzt bin ich ja noch fit, aber spätestens morgen wünsche ich mir wieder das Wochenende herbei. Das ist echt verrückt. Noch bevor die Uni eigentlich sngefangen hat, rechnet man schon wieder, in wie vielen Tagen das Wochenende ist. Wobei man ja auch am Wochenende etwas tun muss, sonst kommt man kaum hinterher. Muss gleich auch noch was für morgen machen, heute Abend, wenn ich nach Hause komme (dann ist es praktisch ja schon wieder Nacht), werde ich wohl kaum Zeit dafür haben. Na ja, den größten Teil für morgen habe ich schon. Es ist nur noch ein bisschen, aber es ist ätzend und deswegen schiebe ich das vor mich her... (Hatte mir ja eigentlich zu Beginn des Studiums vorgenommen, nicht mehr zu schieben, aber man sieht ja, was läuft...) Na dann, ich wünsche euch ne gute Woche und mir und allen anderen Zugfahrern, dass wir alle gut von A nach B kommen!

Freitag, 12. November 2010

I'm lovin trains - not!

Meine Geschichte mit den Bahnen geht weiter. Das ist immer so das ... ja, Highlight meines Tages. Zwei technische Defekte an einem Tag (gut, bei verschiedenen Bahnen aber trotzdem). Und beide Male betrifft es mich. Ja, das eine Mal war es nicht mein Zug, aber da der nicht wegfahren konnte, und er stand natürlich auf dem Gleis, wo mein Zug auch einfahren sollte, gab`s wieder Chaos. Und nachher noch die Straßenbahn, mit der ich zurück wollte. Technischer Defekt, bis zu weiß ich nicht wie lange warten. Hab ich aber nicht gemacht, sonst ständ ich wahrscheinlich immer noch da. Bin stattdessen bis zur U-Bahn-Station zu Fuß gegangen und das ist schon ne ziemlich Strecke. Und das, wo ich ohnehin Probleme mit dem Rücken habe und seit gestern habe ich dazu noch Schmerzen an meinem Schienbein. Das hieß wirklich Zähne zusammenbeißen und durch. Wenigstens erwischte ich so gerade noch meinen Zug, sonst hätte ich ne halbe Stunde warten müsse. In der Bahn (noch eine andere) nach Hause habe ich dann Dana wiedergetroffen (hab mit ihr Abi gemacht) und wir haben miteinander gequatscht, bis ich aussteigen musste. War so froh, zu Hause zu sein. Ich freue mich über jeden Tag, an dem ich keine Bahn sehen muss. Ich glaube, studieren wäre nicht halb so stressig und anstrengend, wenn ich nicht ständig das Theater mit den Zügen hätte...

Donnerstag, 11. November 2010

Eleven Eleven

... Ich sag nur 11.11. und Köln! Und dass ich absolut Anti-Karnevalist bin. Was für ein Pech, dass ich ausgerechnet da studiere. Das reinste Chaos! Und im Zug "Gruppenkuscheln" mit angetrunkenen "Jecken", nein, das ist wirklich nichts für mich. Zudem hatten praktisch alle Züge Verspätung, so dass ich wesentlich später nach Hause kam, als es sonst der Fall gewesen wäre. (Ich frage mich noch immer, wie man schon früh am Morgen Unmengen an Alkohol in sich reinschütten kann...!) Ich war soo froh, als ich endlich aus dem Zug konnte, hab da drin fast Platzangst bekommen, ist wirklich nicht angenehm. Und dann sangen die die ganze Zeit noch ihre Lieder, in dem engen Raum, und ich hab ohnehin immer Kopfschmerzen, wenn ich nach Hause fahre -> unerträglich! Ich meine, sollen die ihren Spaß haben, ich kann es ehrlich gesagt nicht nachvollziehen...

Dienstag, 9. November 2010

Shining Sun

Gute Laune machen! Mit einer strahlenden Sonne (leider von gestern, heute habe ich von der Sonne nicht wirklich etwas mitbekommen. Als ich zur Uni fuhr, war es noch dunkel, als ich nach Hause kam, war es schon wieder dunkel. Und in der Uni hatte ich die ganze Zeit durch irgendwelche Veranstaltungen. Also, die Sonne habe ich heute nicht gesehen.



Hab noch so unglaublich viel zu lesen, also nicht das, was ich lesen will, sondern das, was ich lesen muss. Aber so ist das nun mal! Kann man nichts gegen machen. Und ich hab mir das sozusagen ja auch noch selber ausgesucht, eigentlich darf ich also gar nicht meckern... Ich tu's aber trotzdem! :P



Tja, ich wünsche euch jetzt noch ne gute Nacht!



Copyright by Jan-Emi

Montag, 8. November 2010

Weird beginning

Montags ist immer irgendwie ein komischer Tag. Ich muss erst am Nachmittag zur Uni, praktisch the other way round als sonst. Es gibt sicherlich Vor- und Nachteile. Denn einerseits habe ich mal den Tag für mich, andrerseits komme ich dadurch auch erst wieder sehr spät nach Hause. Eigentlich hätte ich es lieber, wenn die Veranstaltung heute etwas früher wäre, so dass ich nicht erst mitten in der Nacht nach Hause komme. Es ist wirklich nicht schön, so spät am Abend dann auf dem Bahnhof rumhängen zu müssen (uh, da spricht wieder der Angsthase in mir!). Nein, aber im Ernst, es ist wirklich nicht sehr angenehm, wenn dann nur noch wenige Leute da sind und du nicht weißt, was gleich passieren könnte... Okay, ich bin dann auch immer ein wenig zwanghaft und stelle mir alles mögliche vor, aber trotzdem, ich wäre lieber etwas früher zu Hause und würde etwas früher hinfahren, also zur Uni. Letzte Woche war am Montag ja zum Glück Feiertag, da musste ich nicht hin, das war echt das Beste, dadurch brauchte ich so spät am Abend keine Angst mehr zu haben. Okay, irgendwann gewöhnt man sich wahrscheinlich daran... Aber eigentlich muss ich sagen, fängt die Woche doch ganz gut an - nämlich mit etwas länger schlafen. An der Zeit, in der ich jetzt schreibe, merkt ihr sicherlich auch, dass ich nicht ausgeschlafen habe, sondern nur etwas länger. Bin jetzt nämlich auch schon etwas länger wach. Würde ich bis Mittag schlafen, würde ich gar nicht mehr klarkommen, deswegen habe ich beschlossen, immer schon etwas früher aufzustehen. Und ich habs ja auch geschafft. Das wundert mich eigentlich, denn was das Schlafen angeht, bin ich ja schließlich etwas... eigen. *mir auf die Schulter klopf* Euch ne schöne Woche!

Sonntag, 7. November 2010

Putting away

Da bin ich nochmal, bin wohl heute in sehr unterhaltsamer Stimmung... Hab gerade das Postfach meiner Haupt-E-Mail-Adresse ausgemistet. Meine Güte, was da noch alles vergraben war. Mails von 2007 und aller möglicher unwichtiger Schrott. Da denkt man sich doch wirklich, warum man das nicht gleich gelöscht hat. Jetzt wundert es mich nicht mehr, dass mein Speicher immer nahe an übervoll ist. Jetzt ist er erst mal weitgehend leer. Ich weiß wirklich nicht, wie viele Mails ich gerade gelöscht habe. Nun kann ich wieder Mails bekommen, ohne dass es rot sieht. Wie viel Zeit man durch sowas verliert... o.O

current music: miss A, Bad Girl Good Girl

No break

Ein richtiges Wochenende war das irgendwie nicht. Weil ich die ganze Zeit eigentlich nur in der Arbeit stecke. In der Arbeit... Und dabei schaffe ich nicht mal alles, was ich zu machen habe oder machen sollte. Denn machen muss man theoretisch gesehen ja nichts. Dann würd mir das ganze Studium ja aber nichts bringen. Denn das, was man während den Veranstaltungen durchnimmt, reicht einfach nicht aus. Man muss immer noch gaaaaanz viele andere Sachen dazu lesen und so weiter und so fort. Na ja, mit meinem klassischen Wochenende ist es jetzt vermutlich für ... längere Zeit vorbei. Wenn ich einigermaßen hinterherkommen will, muss ich auch am Wochenende immer noch was tun. Vor allem lesen. Hab noch seitenweise Texte zu lesen. Und nur mit lesen ist es ja nicht getan. Man muss es ja auch verstehen. Das ist bei einigen Sache wirklich sehr kompliziert und dann muss man eventuell einen Satz auch fünf Mal lesen. Was bleibt dir anderes übrig? Jetzt gönne ich mir aber erst mal eine Pause! Das habe ich mir wirklich verdient. Aber morgen geht's ja leider schon wieder los...

current music: miss A, Step Up

Very amusing?

Haha! Ich lese gerade, was ich am Freitag geschrieben habe. Im Sinne von endlich Wochenende und entspannen... Na ja, war ja nicht so! Okay, ich habe ausgeschlafen, aber sonst wars eher anstrengend. Den ganzen Tag saß ich an diesem Übungsblatt. Gaaanz spät am Abend bin ich - yeah!!! - fertiggeworden. Der einzige Trost! Hab sogar geschafft, noch zwei andere Sachen zu lesen. Trotzdem, mein Tag war es heute nicht! Hätte lieber gechillt, aber als Studentin kann man sich das leider nicht mehr so ohne weiteres erlauben. Und morgen weiter arbeiten, bin ja leider noch nicht mit allem fertig...

current music: miss A, Breathe

Samstag, 6. November 2010

Working hard

Echt ein toller Samstag! Gut, erst mal Ausschlafen. Das war das Positive und einzig schöne an diesem Tag! Wir haben Verwandte zu Besuch, ist ja immer schon mal ein Grund zur Freude! Was soll ich mit denen den anfangen (meine Tanten und Onkels)? Außerdem sitze ich jetzt schon seit dem Mittagessen irgendwelchen Sachen fürs Studium. Wir sollen ein obligatorisches Übungsblatt mit unzähligen Aufgaben machen, das leider sehr viel Zeit in Anspruch nimmt (ich bin auch noch lange nciht fertig! Leider!) Bei manchen Sachen muss ich vor allem erst einmal eine umfassende Recherche machen. Denn viele Dinge, die da gefragt sind, haben wir während der Veranstaltung nicht behandelt bzw. die Dozentin hat sie vielleicht einmal in einem Nebensatz gesagt, ohne aber näher darauf einzugehen, was das eigentlich ist. Daher muss man sich die Zusammenhänge und die Bedeutung jetzt selber heraussuchen und überlegen. Ich habe zwar unzählige Blätter an Materialien, aber einige Dinge stehen selbst da nicht drin. Bin schon leicht konfus. Bald steh ich Kopf! Immerhin bin ich bisher noch nicht ausgerastet oder habe aufgegeben oder gar angefangen zu heulen (ja, das mach ich auch manchmal, wenn ich einfach nicht weiterkomme und dann verzweifele). Andrerseits, was nicht ist, kann ja noch werden. Ich hoffe mal nicht. Denn ich muss eigentlich noch einige andere Dinge tun. Nur leider werde ich einfach nicht ferig mit dem Blatt. Hab auch jetzt nur kurz eine Pause gemacht, um meinem Hirn eine kleine Pause zu gewähren, von diesen komplexen, komplizierten, unüberschaubaren Dingen und stürze mich jetzt wieder mit großer Freude daran (:P, nein, natürlich nicht!). Aber gleich gehe ich erst kurz Abendessen, bevor ich mich weiterquäle...

Hoffe, ihr verlebt euren Samstag schöner als ich!

Donnerstag, 4. November 2010

Stand up

Endlich zu Hause! An Donnerstagen zieht sich der Tag wie Kaugummi in die Länge - ich muss früh raus und komme erst spät zurück. Meine Motivation ist dementsprechend hoch (Achtung: Ironie). Und morgen auch wieder früh raus, lange was machen kann ich dann also auch nichts mehr, wenn ich dann endlich zu Hause bin. Ein Riesentrost ist echt nur, dass das Wochenende gaaanz nah ist! Nur noch morgen und dann erst mal wieder entspannen. Das ist echt furchtbar! Bin total wochenendensüchtig (gibt es sowas überhaupt? Wenn nicht, dann gibt es das eben ab jetzt!)! War ja heute auch so toll in Köln. Ich hetz mich voll ab, um den Zug nach Hause noch zu bekommen und dann: Viertelstunde Verspätung. Haha, sehr lustig! Was haben wir gelacht. Aber na ja, hauptsache ich kam dann nach Hause. Das ist immer das beste an meinem Tag - nach Hause zu kommen. Da sehne ich mich praktisch den ganzen Tag nach.

Okay, muss noch ein bisschen was fürs Studium machen (das muss man ja auch noch...) Wünsch euch noch nen schönen Abend.

Mittwoch, 3. November 2010

I had to

Hab ja schon länger keine Fotos mehr gemacht, einfach, weil ich keine wirkliche Zeit mehr habe, bzw. meistens ist es schon dunkel, wenn ich nach Hause komme und noch dunkel, wenn ich aus dem Haus gehe. Heute, bei dem Himmel konnte ich nicht widerstehen und habe schnell meine Kamera gezückt. Außerdem gefällt mir die bunte Färbung der Laubbäume. Gefällt mir sogar besser als das grün im Frühling und Sommer...




Copyright by Jan-Emi

Dienstag, 2. November 2010

I need a break

Oh, we have November! Hab kaum mitgekriegt, dass der Oktober zu Ende gegangen ist. Na ja, bin ein wenig gestresst (und infolge indessen äußerst genervt) in letzter Zeit, da kann man das auch schon mal vergessen. War schon Halloween? Ist mir ehrlich gesagt schnuppe, ist doch der reinste Schwachsinn! Habs auch nur am Rande mitbekommen, weil Rae gefragt hat, ob ich mit zu irgend so ner Party will. Aus zwei Gründen bin ich nicht hingegangen. Erstens, wie eben gesagt, Halloween ist der reinste Schwachsinn, zweitens, und wer mich so ein bisschen kennt, weiß das schon, ich hasse Partys! Sorry, irgendwas an meiner Jugend ist da wohl an mir vorbeigegangen oder so, aber ich vermisse es auch gar nicht. Muss ich wirklich nicht haben. Gestern war ja - juhu! - ein Feiertag, keine Ahnung welcher (nein natürlich nicht, Allerheiligen, aber das klingt dramatischer), aber hauptsache frei. Heute leider nicht und mein Rücken ist dementsprechend böse auf mich. Mittwoch habe ich zudem immer so viel mitzuschleppen, dass es noch schlimmer und kaum auszuhalten ist. Ansonsten war es heute, okay, es ging schon seeeehr früh los, aber ansonsten ganz entspannt. Es gab keine größere Aufregung (nicht so wie letzte Woche. Ja, neue Zeitzählung: eine Woche nach dem Streik!) und ich war heute zum Glück auch pünktlich da und nicht erst eine Stunde später. Kaum war ich zu Hause, hieß es (nach dem Essen) weiter für's Studium arbeiten. Aber nach zwei Stunden hat nicht nur mein Handgelenk gestreikt (:P), sondern langsam auch mein Gehirn, das will jetzt ein bisschen Pause haben. Und die hat sich mein armes Gehirn auch wirklich verdient!

Samstag, 30. Oktober 2010

What will you do - later?

Langsam kann ich es echt nicht mehr hören. "Was studierst du denn?" - "Aha! Und was willst du später mal machen?" Mal im Ernst, ich habe gerade mal mit dem Studium angefangen, an den Abschluss ist noch lange nicht zu denken und immer diese Frage nach dem, was ich mal machen will. Im Prinzip kann es denen doch egal sein. Außerdem kann sich die Meinung in drei Jahren immer noch ändern. Ich meine, wenn man auf Lehramt oder aber Jura oder Medizin studiert, ist ja schon klar, was man mal machen wird. Bei vielen anderen Fächern aber hat man den Vorteil, dass man sich immer noch umentscheiden kann. Zum Beispiel: Ich studiere Germanistik. Damit hat man später viele Möglichkeiten, in welchem Bereich man arbeiten möchte. Warum muss ich mich jetzt in der dritten Studienwoche konkret auf etwas entschieden haben? Natürlich weiß ich, in welchen Bereich ich am liebsten möchte, aber was geht das die anderen an? Als wäre das das wichtigste! Kann man sich nicht einfach für mich freuen, dass ich einen Studienplatz bekommen habe, auf den ich ja immerhin ein Jahr lang gewartet habe? Wäre doch viel angebrachter als zu fragen, was ich mal machen möchte. Aber so ist die Menschheit... (Und nein, ich stelle solche Fragen nicht! Wenn ich auf Kommilitonen treffe und wir über sowas reden, interessiert eigentlich nur, was der andere studiert und nicht (außer in genannten Fällen Lehramt, Medizin, Jura) was er damit machen will. Okay, uns als Studenten geht es vermutlich oft ähnlich und viele wissen noch nicht genau, was sie mal machen wollen.)

Heute natürlich erst einmal ausgeschlafen (was sollte Jan auch anderes tun, gut, außer lernen vielleicht? :P) und ein bisschen gechillt. Mal wieder etwas gelesen, was nicht mit dem Studium zu tun hat, da hat man einfach nicht mehr so viel Zeit zu.

Mittwoch, 27. Oktober 2010

What do they do?

Wenn ich das nur wieder lese. Also, es haben bestimmt ja alle mitbekommen, dass gestern gestreikt wurde und dass ich mich tierisch darüber aufgeregt habe. Jetzt lese ich heute in der Zeitung, dass da jemand gesagt (fragt mich nicht, wer. Ist ja auch nicht wichtig sondern nur die Aussage), dass wenn das nichts gebracht hat, sie nochmal streiken wollen und den gesamten Verkehr lahmlegen wollen. Geht's noch? Ich habe keine andere Möglichkeit, zur Uni kommen, als nur mit dem Zug. Und wie das mit Fehlstunden ist, habe ich ja schon erläutert. Außerdem betone ich noch mal die Tatsache, dass wir Kunden der Bahn sind, wir haben dafür bezahlt, von A nach B zu kommen, da können die nicht einfach streiken. Ich weiß, dass es im Prinzip nichts bringt, sich darüber aufzuregen, da nehmen die leider keine Rücksicht drauf! Werfen wir mal einen Blick auf die Ärztestreiks. Da wurde immer dafür gesorgt, dass eine wesentliche Versorgung noch vorhanden war. Wer Probleme hatte, wurde trotzdem versorgt. (Okay, kann man natürlich nicht 1:1 übertragen, aber trotzdem!) Wenn ich dadurch Unterricht und somit den Unterrichtsstoff verpasse, wär das sehr wesentlich für mich! Aber da nimmt natürlich niemand Rücksicht drauf!

Okay, jetzt hab ich selber langsam genug davon, mich immer weiter über dieses Thema auszulassen. Es macht mir nur Kopfschmerzen und letztendlich habe ich doch keine Nutzen davon. Ich hoffe nur, dass ich dadurch (also durch die Streiks, wenn denn welche noch kommen sollten, was ich nicht hoffe) keinen Nachteil erleide. (Ausrufungszeichen!)

Dienstag, 26. Oktober 2010

Annoyed!!! Strike caused mental breakdown!

Supertoller Tag heute! Morgens voll beeilt, damit ich auch ja noch rechtzeitig zum Zug komme. So, dann kam der auch und alle setzten sich rein. Und die Durchsage, die den Tag zum besten meines Lebens machte! Streik! Und deswegen fällt der Zug aus. Hervorragend! Ich meine, ich muss ja nicht unbedingt zur Uni und ich darf ja auch nicht nur zwei Mal fehlen, um den Kurs angerechnet zu bekommen. Okay, nächste Hoffnung, die Bummelbahn. Also rüber zur S-Bahn, der Fahrer meint: Ja, ja, wir fahren. Zehn Minuten später wird mein Tag noch besser, wieder eine schöne Durchsage: Ich erfahre gerade, dass hier gestreikt wird. Halbe bis zwei Stunden Verspätung. Und dann, juhu, noch eine Durchsage. Der nächste Zug fährt erst um 9:00 Uhr. Tja, wenn ich dann endlich an der Uni bin, verpasse ich nicht nur meine erste Veranstaltung, sondern komme auch noch zu spät zur zweiten. Yeah, ich liebe es ja so, zu spät zu kommen! Eine junge nette Dame, die neben mir im Zug saß und auch nach Köln muss, wollte dann mit dem Auto hinfahren. Bot mir freundlicherweise an, mich mitzunehmen. Dann die nächste gute Nachricht: Stau. Komisch, warum nur? Ja, ich kam noch zu meiner ersten Veranstaltung, aber mit einer kompletten Stunde (und damit meine ich eine 60 Minuten Stunde) Verspätung. Die halbe Stunde hat mir dann auch nicht mehr viel gebracht. Verstanden habe ich nichts mehr. Das kann ich mir jetzt alles selber irgendwie erarbeiten.

Die können ja streiken, aber nicht auf Kosten ihrer Kunden! Immerhin zahlt man ja dafür, dass die uns fahren. Und zwar viel Geld. Und ich habe das mit Geld bezahlt, dass ich eigentlich gar nicht habe. Gut, in der Zeitung (die ich erst gelesen habe, als ich wieder zu Hause war, morgens hatte ich keine Zeit dafür) stand dann, dass man je nachdem die Tickets erstattet bekommt. Und wer erstattet mir meine verlorene Unterrichtsstunde? Die hab ich jetzt verpasst. Was, wenn das Thema am Ende in der Klausur kommt? Dann habe ich einen Nachteil! Und wenn der Zug planmäßig gefahren wäre, wäre ich früher dagewesen, als ich es gemusst hätte. Es ist also nicht meine Schuld, dass ich sie verpasst habe! Das regt mich so dermaßen auf! Ich hasse es wie die Pest, zu spät zu kommen und Unterrichtsstunden zu verpassen. Ich bin früher selbst noch mit Fieber zur Schule gegangen. Will ja wohl was heißen! Etwas mehr Kundenfreundlichkeit kann man ja wohl erwarten! Dann sollen die das irgendwie anders regeln. Aber nicht auf Kosten der Arbeitnehmer, Studenten und Schüler, die auf die Bahn angwiesen sind, um zu ihren Arbeits- oder Lernplatz zu kommen. Schließlich zahle ich ja auch für das Studium, da will ich den Unterricht nicht verpassen. Ich persönlich kann es mir finanziell nicht leisten, noch ein Studienjahr oder auch nur ein Semester anzuhängen, vor allem weil ich auch gerne ein Semester lang ins Ausland gehen möchte.

Hab mich heute wirklich unglaublich darüber aufgeregt! Bringt zwar nicht wirklich was, aber ich hoffe wirklich, dass das das letzte Mal war, ich will nicht noch mal zu spät wegen so was kommen! Wenn ich es selber schuld bin, weil ich verschlafen habe oder so ist das was anderes. Aber wenn ich zu spät komme, ohne etwas dafür zu können, dann ist es denke ich mal durchaus verständlich, wenn ich mich aufrege, oder?

Samstag, 23. Oktober 2010

Weekend

Wieder früh aus dem Bett und zur Uni. Nachdem ich zurückkam, musste ich erst noch zum Fotografen, brauchte ein Passbild. Da ich ja bald alt werde (Einundzwanzig, das muss man sich mal vorstellen! ;D),brauche ich jetzt einen neuen Ausweis, na, die meisten werden wohl wissen, wovon ich rede. Anschließend nach Hause und ein bisschen was noch fürs Studium getan. Morgen Ausschlafen (bzw. heute:P), da freue ich mich schon unbändig drauf. Am Ende der Woche bin ich immer so unglaublich erledigt, na ja, eigentlich auch schon früher, aber trotzdem. Ich bin immer froh, wenn ich etwas länger schlafen darf. Wünsche auch euch allen ein erholsames Wochenende!

Donnerstag, 21. Oktober 2010

Tired again

Bin sooo müde! Uni war mal wieder anstrengend, Zugfahren ist ermüdend, vor allem wenn man noch darauf warten muss, dass er kommt. Dabei steht man ja draußen und ist total am frieren. Hab mir dazu noch (mal wieder) meinen Knöchel umgeknickt. Meine Gelenke sind ja alle sehr schwach, obwohl ich jeden Tag Magnesium nehme. Und ich kann nicht trainieren, weil sie, also meine Gelenke, sofort aufgeben und so dermaßen wehtun, dass sie eher ganz kaputtgehen, als stärker zu werden. Daher knicke ich schon mal schnell um. Und das tut natürlich weh. Kann man sich ja vorstellen. Irgendwann war ich dann - juhu - zu Hause, was essen und dann gleich weiter irgendwas für die Uni machen. Muss eigentlich auch jetzt noch lernen, aber ich brauche jetzt erst mal etwas Abstand, um mich wieder richtig konzentrieren zu können. Mein Kopf tut auch wieder so weh, mit Lernen ist gerade im Moment also sowieso nicht so viel. Nur noch morgen und dann ist erst mal Wochenende!!! Ich freue mich schon so unglaublich darauf, weil ich echt so erledigt bin. Man muss sich jetzt halt erst einmal an die neue Situation gewöhnen, nicht wahr?!

Dienstag, 19. Oktober 2010

Time goes by too fast

Dienstags muss ich jetzt schon immer seeeehr früh raus (nichts für einen Langschläfer für mich), nachdem ich am Montag erst sehr spät nach Hause komme. Etwas kontraproduktiv, aber anders gehts halt nicht. Jedenfalls bin ich jetzt wirklich erledigt. Mein Rücken tut weh, wegen diesen dicken Büchern, die ich immer mitschleppen muss und dann auch noch gefühlte hundert Kilometer. Dazu ist mir heute die Bahn nach Hause vor der Nase weggefahren, so dass ich die nächste eine halbe Stunde später nehmen musste und so noch länger warten musste. Schon jetzt bemerke ich, dass ich die Zeit zunehmend pauschal sehe. Drei, fünf Minuten spielen bei mir keine Rolle mehr (die Straßen- und U-Bahnen kommen ja in etwa immer so, dass man höchstens fünf Minuten warten muss, wenn es nicht so läuft wie gestern, wo es einen Unfall oder so was gab und die Straßenbahn erst ca. zwanzig Minuten später kam, wodurch ich einen späteren Zug nehmen musste und dann noch ewig warten musste, weil so spät abends die Bahn, die ich nehmen muss, um nach Hause zu kommen nur noch ein Mal in der Stunde kommt. Puh! Meine Güte, was für ein Satz!). Das erschreckt mich eigentlich. Man soll ja für den Moment leben. Wenn der mir aber nichts mehr bedeutet, sieht mein Leben ja ganz anders aus. Und das will ich wirklich nicht.

Ich finds immer wieder lustig, was man manchmal für Leuten im Zug begegnet. Heute zum Beispiel war da eine Frau, die fortwährend ihren Hund beschimpfte. Ich frag mich bei so was dann wirklich, warum man sich einen Hund anschafft. Aber wahrscheinlich tut man es gerade deswegen, um jemanden zu haben, dem man alles sagen, was einen bewegt. Und wenn man schlecht drauf ist, beschimpft man den eben. Wie auch immer. Oder der Typ nachher in der Bahn, der ganz interessiert in meinem Text mitlas (den ich für ein Seminar lesen musste), obwohl er wahrscheinlich kein Wort davon verstand. Aber dann hat man wenigstens zwischendurch mal etwas zum Schmunzeln...

Montag, 18. Oktober 2010

New week

Gestern wurde mal wieder Geburtstag gefeiert, diesmal bei uns. Und natürlich auch wieder nach dem gleichen Schema. Was anderes gibt es doch bei uns in der Familie eigentlich gar nicht. Fast alle löcherten mich dann mit Fragen zu meinem Studium, wie ist es so, wie komme ich dahin, etc. Irgendwann kam ich mir vor wie ein Papagei, weil ich jedem mehr oder weniger das gleiche erzählen musste. Außerdem war ich gestern so unendlich müde, keine Ahnung wieso, denn eigentlich habe ich am Samstag ja ausgeschlafen. Heute konnte ich auch länger schlafen, weil ich montags erst reltiv spät zur Uni muss, dafür aber leider auch erst sehr spät wieder nach Hause komme.
Wünsche euch ne gute Woche!

Samstag, 16. Oktober 2010

Learning

Nicht mal der Samstag ist noch ein richtiger Samstag, weil ich jetzt auch da lernen muss, sonst komme ich einfach nicht mit. Dazu lerne ich ja jetzt noch eine neue Fremdsprache, da muss man schon ganz schön ranklotzen, damit das klappt! Es soll ja nicht so laufen wie damals mit dem Französischen. Vier Jahre Französisch und heute verstehe ich kein Wort mehr. Ist doch peinlich! Wenn man eine Fremdsprache lernt, sollte man sie auch nach einigen Jahren noch beherrschen können, nicht wahr?!

Mir ist so furchtbar kalt, irgendwie ist auch mein Zimmer nicht wirklich warm. Wahrscheinlich fast so kalt wie draußen. Dabei habe ich meine Heizung schon aufgedreht. Aber frieren tue ich trotzdem. Na ja, ich wünsche euch allen noch ein schönes Wochenende und erholt euch mal gut!

Freitag, 15. Oktober 2010

Trains...

Leute, ich bin sooo müde und kaputt. Eine Woche und ich bin erledigt und so (oder so ähnlich) wird das jetzt noch drei Jahre gehen. Ich meine, wenn ich mir die Zeiten meiner Vorlesungen, etc. anschaue, denke ich mir: Ja, geht doch. Aber dann, ha ha, ätsch!, muss ich ja noch die Zugfahrt dazu rechnen. Und dann wird's machmal echt wirklich ätzend! Aber da muss ich jetzt wohl durch... Dann kommt noch dazu, dass ich das Zugfahren irgendwie nicht so wirklich vertrage. Ich bekomme jedesmal rasende Kopfschmerzen dabei. Und die bleiben dann leider auch so einige Zeit bestehen. Was es auch wieder schwierig(er) macht, den Ausführungen der Dozenten wirklich zuhören zu können. Ach ja, vor was für Probleme so ein Studium einen stellt. Und ich bin ja ein Mensch, der Probleme irgendwie magisch anzieht. Bei mir klappt eigentlich gar nichts! Aber das interessiert jetzt keinen. Oder?

Jedenfalls bin ich ziemlich fertig, vor allem mit den Nerven... Und ich kann Züge nicht mehr sehen. Und diese Bahnhofsansagenstimme (was für ein Wort!) geht mir ebenfalls total auf die Nerven. Irgendwann ist man wahrscheinlich so weit, dass man sie ausblenden kann, oder? Ich meine, entweder sagt sie mir Dinge, die ich schon weiß oder sie übermittelt schlechte Nachrichten, wie etwa (am Montag): "Der Zug von A nach B entfällt." So etwas ist doch ärgerlich! Vor allem, wenn man, so wie ich, es nicht mag, zu spät zu irgendwas zu kommen!

Dienstag, 12. Oktober 2010

Effort

Gestern den ganzen Tag in der Uni, früh raus, spät erst wieder zu Hause. Furchtbar! Dazu Kopf- und Rückenschmerzen, nein, nicht sehr angenehm! Totmüde ins Bett und heute noch früher raus und wieder zur Uni. Zum Glück aber schon früher nach Hause, aber wieder mit Kopfschmerzen. Ehrlich, ich habe mir ja alles mögliche vorgestellt, aber so dann letztendlich irgendwie nicht. Aber das geht vermutlich allen so. Oder zumindest ähnlich. Muss noch hunderte von Büchern anschaffen, keine Ahnung, wo ich das Geld dafür hervorzaubern soll. Auf jeden Fall ist das Studium schon mal sehr geldintensiv, sprich: teuer. Und zeitaufwändig, allein um hin und wieder nach Hause zu kommen, dann noch die ganze Literatur nachlesen, Hausaufgaben, lernen... Und heute war erst der zweite Tag! Da kann man sich ja vorstellen, wo das noch hingehen wird. Bin schon wieder sooo müde. Gut, bin gestern natürlich spät ins Bett und heute sehr früh wieder raus, das ist schon äußerst anstrengend. Vielleicht gewöhne ich mich ja noch dran. Morgens ist es noch kalt, wenn ich los muss. Und eisig kalt! War die ganze Zeit am Zittern und Frieren. Und ich bin ja sowieso der totale Eiszapfen. Argh! Zu anstrengend das Ganze!

Sonntag, 10. Oktober 2010

My last day

Ab morgen ist Chillen ein Fremdwort für mich! Ab morgen geht es los! Kein Ausschlafen mehr (außer am Samstag, das kann, das darf mir keiner nehmen, sonst brech ich zusammen! Keine Ahnung, ob es so schlimm ist, wie ich es mir vorstelle... Auf jeden Fall habe ich fest vor, vom ersten Tag an vernünftig zu lernen und zu arbeiten. Ob ich das schaffe? Ich hoffe es! Ich muss mich einfach am Riemen reißen! Ich werde mich selber dazu zwingen müssen, dann wird es schon klappen! Mann, das wird ne Umstellung. Und immer mit den Hin- und Zurückfahrten... Da freue ich mich am allerwenigsten drauf! Ich werd ja schon bald sehen, wie es ist...

Samstag, 9. Oktober 2010

Three Wishes

Stellt euch vor, ihr hättet drei Wünsche frei. Warum auch immer. Und ihr dürftet euch wünschen, was auch immer ihr wollt. Und es würde auch noch wahr werden! Was würdet ihr euch wünschen? Ich kann mir vorstellen, dass viele sich Erfolg, Reichtum, Gesundheit, etc. wünschen werden. Was ja auch nicht schlimm ist. Ich würde es mir vielleicht auch wünschen. Aber in erster Linie würde ich mir wohl Freundschaft und Liebe wünschen. Einen echten Freund/ eine echte Freundin und jemanden, der mich liebt. Was gibt es größeres im Leben? Geld allein macht nicht glücklich, Erfolg und Ruhm auch nicht. Was wirklich wichtig ist, ist das Gefühl, geliebt zu werden. Und das würde ich mir wünschen. Da ich aber leider keine drei, ja, noch nicht mal einen Wunsch frei habe, wird das wohl leider weiterhin ein Traum bleiben - Freundschaft und Liebe. Jetzt könnt ihr euch vorstellen, wie traurig und leer mein Leben ist!

Mein Haus, mein Auto,..., mein was auch immer. Haben, haben, haben. Der Mensch ist irgendwie sehr auf Besitz und Eigentum aus. Ansehen, Ruhm ist ebenfalls wichtig für viele. Besitz? Macht dich doch auf Dauer nicht glücklich, nicht wirklich. Ansehen? Ja, gut. Aber hinter deinem Rücken wird trotzdem über dich geredet, was also ist so wichtig am Ansehen? Mir ist egal, was andere über mich denken. Sollen sie doch, wenn es ihnen Spaß macht. Was ich nur will, ist ein Mensch, ein einziger Mensch, der mich liebt, oder zumindest mag. Der für mich da ist und mir hilft. Das wäre schon sehr viel. Das allein ist doch wichtig! Wenn du nur einen Menschen hast, für den du wichtig bist!

Stell dir vor, du hättest drei Wünsche frei! Was würdest du dir wünschen?

Donnerstag, 7. Oktober 2010

Thinking

Das war doch mal ein Arztbesuch! Kam dahin, also zum Zahnarzt, durfte gleich ins Behandlungszimmer. Kurz darauf kam auch der Zahnarzt, schaute sich meine Zähne an und ich konnte schon wieder gehen. Das ganze hat vielleicht zwei Minuten gedauert. Das lob ich mir doch! Keine ätzenden Wartezeiten (wie in den letzten paar Tagen). Hilfreich war natürlich auch meine gute Zahnpflege (:P), so dass der Arzt nichts zu meckern hatte und ich nicht aufgehalten wurde.

Ich fange langsam an, mir Gedanken über die Weihnachtsgeschenke zu machen. Ich habe glaube ich schon letztes Jahr was darüber gesagt (dass mich dieses Konsumweihnachten total nervt!), aber was soll man machen? Also mal wieder die Frage, was kann man seinem Vater und seinen Brüdern schenken? Worüber sie sich auch wirklich freuen würden. Keine Ahnung! Da bin ich wirklich überfragt...

Mittwoch, 6. Oktober 2010

On the way

Puh. Tolle Vorstellung für das Studium. Stundenlang mit dem Zug fahren, ständig auf den Anschluss warten, hier hin latschen, dort hin latschen und spät nach Hause kommen. Heute war ich ja wieder in der Uni, und ich bin ja auch echt froh, dass ich jetzt studieren kann, aber kann die Uni nicht in meiner Heimatstadt stehen? Dann würde ich nicht ständig stundenlang unterwegs sein. Das nimmt so viel Zeit weg! Zeit, die man echt besser verwenden könnte (bsw. mit lernen :P). Na ja, irgendwann werde ich mich hoffentlich daran gewöhnt haben und es kaum noch merken (oder aber es wird mich von Tag zu Tag mehr nerven)!

Dienstag, 5. Oktober 2010

Informationsüberschuss

Ich hab auch jetzt schon eine volle Woche. Gestern zum Arzt, heute zur Uni, morgen zur Uni, übermorgen zum Zahnarzt. Was mich vor allem nervt, ist das lange Zugfahren. Vor allem weil ich dabei jedesmal Kopfschmerzen bekomme, wie soll man sich denn da konzentrieren können? Aber wenigstens ist heute alles gut gelaufen. Ich hatte ja schon Angst, ich hätte den einen Termin verpasst, habe ich aber zum Glück nicht, so dass ich zmindest in der Richtung beruhigt bin. Denn das hat mich schon aufgeregt, ich bin ja so ein Mensch, der sich schnell und über alles aufregt und sich wer weiß was für Sorgen macht. Na ja, aber heute war das wieder so ein Wust an Informationen, wie, wo und wann soll man denn das ganze verarbeiten? Wird schon schief gehen (und das wird es auch! So gut kenne ich mich!)

Sonntag, 3. Oktober 2010

At home

3. Oktober, Tag der Deutschen Einheit.

Außerdem ist heute Erntedankfest und das feiern wir immer in der Kirche. Mit Essen und allem. Und ich mag sowas nicht, weil ich in großer oder größerer Gesellschafft nicht essen mag. Ich bin ein Heimesser. Ich komme mir immer so beobachtet vor, wenn ich woanders esse. In Wirklichkeit beachtet mich vermutlich keine Menschenseele, aber was man sich nicht so alles einbilden kann... Egal, es war ja irgendwann auch überstanden und nun bin ich ja zu Hause. Das ist die Hauptsache! Zu Hause ist es halt immer noch am schönsten. Home sweet home.

Samstag, 2. Oktober 2010

Don't bother

Oh, das war wohl gestern Abend etwas spät... Na ja, heute war ja Samstag und ich konnte schlafen, so viel ich wollte. Oder so ungefähr. Sonst habe ich heute nur - klar, was denn sonst?! - gechillt. Der "Ernst des Lebens" kommt immer näher auf mich zu, da muss ich doch die letzten Tage in Freieit noch genießen!




Copyright by Jan-Emi

Freitag, 1. Oktober 2010

Problems

"Talente finden Lösungen, Genies entdecken Probleme." (Zitat von Hans Krailsheimer)
Wenn das so ist, dann bin ich ein riesiges Genie! Ich entdecke Probleme über Probleme, ohne jemals eine Lösung dafür zu finden. Okay, das ist übertrieben. Oft ergibt sich das von selbst und was vorher wie ein Problem aussieht, ist plötzlich ganz klar. Aber trotzdem, ich finde ein Problem nach dem anderen. Gut, der Typ sprach wahrscheinlich nicht von solchen Problemen, wie normale Menschen, oder auch nicht so normale Menschen (wie ich), sie haben. Aber trotzdem! Immerhin konkretisiert er das da nicht und so gibt es Interpretationsmöglichkeiten. (Oh weia, hört sich das wirklich so hochgestochen an?) Aber es ist halt so. Ich habe offenbar ein Talent dafür, Probleme aller Art anzuziehen, beziehungsweise aus allem ein Problem zu machen. Einfachste Dinge verwandeln sich auf einmal in Probleme, die schwerer zu erklimmen sind, als der höchste Berg. Keine Ahnung, was heute mit mir los ist, ich bin einfach leicht gereizt und steck bis zum Hals in ... Problemen!

Donnerstag, 30. September 2010

Nearly over

Ist es nicht unglaublich, wie schnell dieses Jahr vergeht? Morgen ist schon der erste Oktober. Das Jahr ist ja praktisch schon wieder um! Jetzt fängt wieder etwas neues in meinem Leben an, vielleicht wird es ja jetzt etwas langsamer? Bezweifle ich eigentlich. Ehe man es sich versieht wird das Studium auch wieder um, auch wenn ich mir das jetzt noch gar nicht vorstellen kann. Das war damals, vor dem Abitur, auch so. Du denkst wunders was, drei Jahre - eine Ewigkeit und dann vorbei! Wenn wir doch jetzt schon 2013 hätten, dann hätte ich das ganze schon hinter mir!

Na ja, wie dem auch sei. Ich wünsche euch jetzt erst mal jedenfalls eine Gute Nacht. Träumt schön und viel Spaß morgen bei der Arbeit, in der Schule oder was auch immer ihr macht.

Speak to your soul

Habe gerade eine wunderschöne Melodie gehört. Eine Freundin von Mai hat ihr ein paar Links geschickt und da ist echt ein wunderbares Stück dabei. Es ist so ruhig, beruhigend und gleichzeitig rührt es einen zu Tränen, hab echt fast angefangen zu weinen, als ich es das erste Mal gehört habe. "Theme of Tears" (zum Anhören draufklicken) heißt das Stück passend und es geht einem, oder zumindest mir, zu Herzen. Man kann sich darin verlieren und einfach ruhig und still werden.

Mittwoch, 29. September 2010

Endless

Uh, ich sehe gerade, dass noch "heute" ist. Ich dachte echt schon, wir hätten nach Zwölf. Aber okay, auch gut. Ich hab den ganzen Tag wieder gechillt und war die ganze Zeit (nach dem Aufstehen natürlich...) am Lesen. Ich wünschte, diese Woche würde sich endlos hinziehen... Das wäre echt das Beste! Einfach immer und immer weiter und es würde nie die neue Woche kommen. Aber leider bleibt die Zeit nicht stehen und mit jeder Sekunde die vergeht, kommt es immer näher...

Dienstag, 28. September 2010

Yesterday

Freie Woche! Das ist so herrlich angenehm! Noch mal ausschlafen und entspannen, bevor es dann so richtig losgeht. Gestern habe ich den ganzen Tag nur gelesen. Wollte eigentlich wie sonst auch nach dem Abendessen an den Laptop gehen, aber das Buch war einfach so spannend, dass ich unbedingt wissen wollte, wie es ausgeht. Das habe ich dann aber erst um halb 2 in der Nacht erfahren. Aber ist ja auch egal. Konnte heute ja ohnehin schlafen... War eben bei Esmée, war ja schon länger nicht mehr bei ihr. Sie ist zurzeit krankgeschrieben. Da dachte ich, mache ich mal einen Krankenbesuch.

Sonntag, 26. September 2010

To chill around

Manche Tagen sind äußerst chillig, und der heutige Tag gehört da auch dazu. Praktisch den ganzen Nachmittag lagen Mai und ich auf dem Bett unserer Eltern unter einer Decke und haben gelesen. Zwischendurch haben wir immer mal wieder angefangen zu lachen. Und immer wieder kicherte einer los, wegen dem, was in seinem Buch stand. Ich habe glaube ich, am meisten gelacht. Einfach weil ich bei Büchern sehr gefühlvoll werden kann und auch, weil mein Buch äußerst amüsant war. Jedenfalls an vielen Stellen. An einer Stelle habe ich auch angefangen zu weinen. Also ist da alles bei mir nahe aneinander.

Argh! Ich habe gleich gesagt, dass das eine Katastrophe wird!!! Und ich hatte Recht! Hoffentlich klappt alles, so wie ich es will! Das Studium wird mich noch in die Knie zwingen! Hilfe!!!

Samstag, 25. September 2010

Sleeping late

Ausgeschlafen. Mehr kann man zu diesem Tag nicht sagen. Doch! Die Sonne scheint und wir haben einen zauberhaften Himmel:





Copyright by Jan-Emi

Freitag, 24. September 2010

Farewell

Schönes Wetter, schönes Wetter, zack, Regen! Die ganze Woche war es schön und heute regnet es. Und zwar so richtig heftig! Miesiges Herbstwetter. Obwohl, böse bin ich nicht darüber. Im Grunde ist es mir gleichgültig. Denn zu Hause ist es egal, ob es regnet oder ob die Sonne scheint. Heute war mein letzter Arbeitstag. Bevor das Studium losgeht, will ich mich noch mal ausruhen und versuchen, mich mental vorzubereiten. Nur weiß ich nicht so genau, auf was ich mich vorbereiten soll. Man kann sich so wirklich keine Vorstellung machen. Ich versuche also, auf alles gefasst zu sein. Aber das war so süß! Ich habe ja mit Kindern gearbeitet und heute, als wir Abschied gefeiert haben, habe ich von jedem Kind eine Blume bekommen, so dass es am Ende ein ganzer Strauß war. Total süß!



Nach dem Mittag war es auch lustig! Mom jagte Mai durch das ganze Haus und ich Mara. Mai versuchte, bei mir Schutz zu bekommen und Mara bei Mom. Dabei wurde sehr viel gelacht. Das gehört dazu, finde ich. Ein bisschen durch das Haus zu toben und Spaß zu haben. Traurig, wenn in Familien heute nicht mehr rumgealbert wird.

And now follows the weekend! Wish ya the best!

(Copyright by Jan-Emi)

Donnerstag, 23. September 2010

Only one day

Ich komme heute irgendwie zu nichts. Hab mir tausend Dinge vorgenommen und trotzdem nichts geschafft. Okay, nicht nichts, aber lange nicht so viel, wie ich eigentlich müsste. Das Problem ist nur, dass ich irgendwann nicht mehr sagen kann "Das hat ja noch Zeit". Zeit geht immer zu Ende, früher oder später (wow, welche Weisheit!) und aufschieben ist nicht so wirklich die beste Lösung. Vor allem weil du dann im Stress bist, wenn du eben keine Zeit mehr hast. Okay, ich höre auf zu philosophieren, bringt ohnehin niemandem etwas, oder? Bin diese Woche so unglaublich müde, es fällt unheimlich schwer, sich dazu zu zwingen, aus dem Bett zu steigen und den Tag zu beginnen. Nur noch morgen und dann Wochenende!!! Das ist sooo dermaßen geil, warum kann nicht schon morgen Samstag sein? Na ja, ich würd mal sagen, den Freitag überstehen wir jetzt auch noch, oder?!

Hat jemand von euch mal den Roman "Shirley" von Charlotte Brontë gelesen? Ich habe mich 283 Seiten lang gefragt, wann Shirley denn auftauchen wird. Komisch, dass sie Titelfigur, der Titelheld (wie auch immer) erst auf Seite 283 zum ersten Mal gennant wird, nicht mal auftaucht, oder? Fand ich jedenfalls. Der Anfang ist etwas... schleppend, die Probleme der Hilfsgeistlichen haben mich nicht wirklich interessiert, aber dann wird es interessanter, spätestens wenn Caroline auftaucht. (Wer das Buch nicht gelesen hat, kann das ruhig überspringen.)

Wünsche euch viel Kraft, den morgigen Tag zu überstehen. Rettung naht, danach kommt das Wochenende!!!

Mittwoch, 22. September 2010

I'm hungry

Müüüüüde. Arbeit war äußerst nervenaufreibend und kopfschmerzerregend. Dann musste ich mich noch zum joggen aufraffen. Na ja, im Moment ist halt alles etwas anstrengend und es kommt irgendwie auch alles auf einmal. War diese Woche wieder jeden Tag unterwegs, das bin ich ja auch nicht so unbedingt gewohnt. Bin ja eher ein chilliger Typ. Oder eigentlich nicht, ich rege mich eigentlich sehr schnell auf, komme aber in den meisten Fällen genau so schnell wieder runter. Heute habe ich irgendwie den ganzen Tag Hunger. Morgens bin ich aufgewacht und hatte Hunger. Habe ich sonst nie! Nach zwei Stunden Arbeit hatte ich schon wieder Hunger, habe ich sonst auch nie. Zu Mittag hatte ich auch, aber das ist ja eher normal. Gegen Abend hatte ich wieder Hunger, was auch eigentlich normal ist, sich bei mir aber eigentlich nicht so extrem äußert. Und jetzt habe ich schon wieder Hunger, dabei habe ich vor kurzem gegessen. Und nach dem Abendessen habe ich normalweweise nie mehr Hunger. Seltsam. Heute habe ich wohl ein Loch im Bauch. Na ja, jetzt muss er, also mein Bauch, eben hungern. Jetzt bekommt er nichts mehr...